Analyse eines Polygonzuges

Wieso ist ein abgeschlossener Polygonzug besser als ein offener Polygonzug?  Was ist der Unterschied (Genauigkeit, Zuverlässigkeit)?

Folgendes Beispiel ist berechnet mit BestNetwork.


Polygonzug 3 (traverse 3)  Beschreibung: 
- Die zwei Neupunkte mit unbekannten Koordinaten sind rot eingezeichnet.
-  Grüne Punkte sind bestehende Fixpunkte mit bekannten Koordinaten.
- Stationierung auf Punkt 1 mit Messungen zu 2, 3 und 4.
- Stationierung auf Punkt 4 mit Messungen zu 1 und 5.
- Stationierung auf Punkt 5 mit Messungen zu 4 und 6.
- Stationierung auf Punkt 6 mit Messungen zu 7,8 und 5. 


Polygonzug 1 (traverse 1)  Beschreibung: 
- Die zwei Neupunkte mit unbekannten Koordinaten sind rot eingezeichnet. 
-  Grüne Punkte sind bestehende Fixpunkte mit bekannten Koordinaten.
- Stationierung auf Punkt 1 mit Messungen zu 2, 3 und 4.
- Stationierung auf Punkt 4 mit Messungen zu 1 und 5.



Punkt  Nummer 5 ist interressant. Sehen wir uns das numerische Resultat des  Polygonzuges 1 an:
Genauigkeit (blaue Fehlerellipse sichtbar in der Karte):
Standardabweichung in X Richtung ist schlecht.

Zuverlässigkeit (gelbe Linie):
Im Bericht ist ersichtlich, dass der Punkt 5 nicht kontrolliert ist. Eine falsche Richtungsmessung von Punkt 1 zu 4 kann die Punktposition völlig verändern.(999999 = infinite)



Was wird erreicht mit einer zusätzlichen Station auf Punkt 5 mit einer Messung auf einen Fixpunkt?

Polygonzug 3 (traverse 3)  Beschreibung: 
- Die zwei Neupunkte mit unbekannten Koordinaten sind rot eingezeichnet.
-  Grüne Punkte sind bestehende Fixpunkte mit bekannten Koordinaten.
- Stationierung auf Punkt 1 mit Messungen zu 2, 3 und 4.
- Stationierung auf Punkt 4 mit Messungen zu 1 und 5.
- Stationierung auf Punkt 5 mit Messungen zu 4 und 6.


Genauigkeit (blaue Fehlerellipse sichtbar in der Karte):
Standardabweichung in X Richtung mit 26mm ist recht gut.
(Beachte die Genauigkeit der Fixpunkte wurde auf 35mm gesetzt)

Zuverlässigkeit (gelbe Linie):
Punkt 5 ist schlecht kontrolliert. Eine falsche Richtungsmessung von Punkt 5 zu 6 kann die Punktposition um 270mm beeinflussen.


Sehen wir uns schlussendlich das Resultat des geschlossenen Polygonzuges (traverse 3) an. Ist der zusätzliche Arbeitsaufwand gerechtfertigt?


Genauigkeit (blaue Fehlerellipse sichtbar in der Karte):
Standardabweichung in X Richtung mit 16mm ist gut.
(Beachte die Genauigkeit der Fixpunkte wurde auf 35mm gesetzt)

Zuverlässigkeit (gelbe Linie):
Punkt 5 ist kontrolliert. Eine falsche Richtungsmessung von Punkt 5 zu 6 kann die Punktposition um 93mm beeinflussen.

Entscheiden Sie selber!
- Polygonzug 1 ist offensichtlich eine schlechte Lösung.
- Polygonzug 2 könnte eine Lösung sein.
- Polygonzug 3 ist eine optimale Lösung. Es steckt aber am meisten Arbeit dahinter.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen